Breitband Ausbau im Brandenburg – der aktuelle Stand 2020 – Das Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat den aktuelle Stand des Breitbandausbaus in Deutschland veröffentlicht und dabei auch ein Blick auf die Bundesländer gegeben. Die Daten stammen dabei aus dem aktuellen Breitbandbericht und wurden im Juni 2019 erhoben. Sie spiegeln also nicht den tagaktuellen Stand wieder.

Im Vergleich mit den anderen Bundesländern liegt Brandenburg nach wie vor unter dem Durchschnitt (auch wenn man den Vergleich mit anderen Flächenländern wie Sachsen oder Thüringen anstellt). Der Versorgungsgrad mit schnellem Internet (mit Geschwindigkeiten von mindestens 50MBit/s) liegt bei nur etwas mehr als 85 Prozent. Etwa 15 Prozent der Haushalte in Brandenburg haben also nach wie vor kein schnelles Internet. Das ist vor allem in den ländlichen Bereichen ein Problem, hier sinkt die Quote auf sogar nur 76 Prozent ab.

Auch beim Ausbau mit Gigabit-Anschlüssen (also Internet ab 1000MBit/s oder schneller) hinkt Brandenburg hinterher. Nur 16 Pozent der Haushalte im Bundesland können bereits auf diese schnelle Technik zurückgreifen. Im ländlichen Bereich sind es sogar nur 3 Prozent der Haushalt, die Gigabit Internet bekommen könnten – das ist auch im bundesdeutschen Vergleich ein sehr niedriger Wert.

Breitband Ausbau im Brandenburg – der aktuelle Stand 2020

Quelle: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/DG/Digitales/bericht-zum-breitbandatlas-mitte-2019-ergebnisse.pdf?__blob=publicationFile

Breitbandziele bundesweit leider verfehlt

Das Ziel der Bundesregierung war es gewesen, bis Ende 2018 alle Haushalt in Deutschland flächendeckend mit 50MBit/s Internet-Anschlüssen zu versorgen. Dieses Ziel wurde nicht erreicht, sowohl im Bundesland als auch in Deutschland allgemein gibt es nach wie vor viele Haushalte, die mit geringeren Geschwindigkeiten auskommen müssen. Es sieht derzeit auch nicht so aus, als würde der flächendeckende Ausbau in diesem Bereich kurzfristig erreicht werden können.

 

Wie geht es weiter beim Breitbandausbau?

Die Bundesregierung und auch die EU haben neue Zielvorgaben für den Ausbau von Breitband gemacht. Das Ziel ist dabei sehr optimistisch formuliert. Bis 2025 soll es spätestens flächendeckende Gigabit Anschlüsse in Deutschland geben. Das Verkehrsministerium schreibt dazu:

Die Bundesregierung hat sich in der aktuellen Legislaturperiode zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen flächendeckend in Deutschland Gigabit-Netze zu schaffen. Sie führt daher die bestehende Breitbandförderung in den Gebieten, in denen kein marktgetriebener Ausbau stattfindet, seit dem 6. Förderaufruf nunmehr ausschließlich mit Gigabit-Zielen fort. Das Förderprogramm wurde zusätzlich im Verfahren wesentlich vereinfacht. Dies ist der erste wichtige Baustein zur Erreichung der Gigabit-Ziele. Damit werden alle noch verbliebenen weißen Flecken (verfügbare Anschlussgeschwindigkeit < 30 Mbit/s) unmittelbar an das Gigabitnetz angeschlossen.

Bisher ist der Versorgungsgrad in diesem Bereich aber noch gering. Es kann also noch dauern, bis dieses Ziel erreicht wird und wahrscheinlich dürfte es auch wieder sehr schwer werden, bei Gigabit-Anschlüssen eine vollständige Versorgung zu erreichen.

Was tun bei Beschwerden und Problemen mit dem Internet-Anschluss?

Die häufigsten Probleme beim Internet-Anschluss gibt es bei der Geschwindigkeit. In vielen Fällen sind die Anschlüsse langsamer als vom Anbieter angegeben, teilweise weicht die Geschwindigkeit sogar deutlich nach unten ab. Eine offizielle Messung der eigenen Geschwindigkeit kann man hier vornehmen. Bei Probleme mit dem Anbieter kann die Bundesnetzagentur helfen, denn diese ist auch die Schlichtungsstelle für Schwierigkeiten bei Telekommunikation-Verträgen. Man kann dort kostenlos einen Schlichterspruch bekommen - allerdings ist dieser unverbindlich. Die Schlichtungsstelle der BNetzA findet man auf dieser Webseite. Daneben gibt es auch bei den Verbraucherzentralen Hilfe bei Probleme und Schwierigkeiten mit dem Internet-Anschluss oder dem Provider. Bei allen Vertragsfragen kann man sich an einer Beratungsstelle der Verbraucherzentrale vor Ort wenden. Die Beratung ist dann allerdings nich ganz kostenfrei, sondern es wird ein Betrag von um die 10 Euro abgerechnet. Möchte man einen Rechtsanwalt hinzuziehen kann es noch etwas teurer werden.

Weitere Links und Regionen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here